Gesellschaft

Sexsteuer fürs Gemeinwohl

Veröffentlicht: 13.07.2007, 08:00 Uhr

Kölner Prostituierte, die an weniger als 25 Tagen pro Monat Sex gegen Geld bieten, müssen nach einem aktuellen Urteil sechs Euro pro Arbeitstag an die Stadtkasse abgeben.

"Den Fall von mehr als 25 Tagen gibt es offiziell nicht", erläuterte der Leiter des Kölner Steueramts, Josef Frantzen. "Die müssen ja auch mal irgendwann frei haben." Die Stadt Köln dürfe die "Sex-Steuer" verlangen, damit diese Branche auch etwas zur Finanzierung des Gemeinwesens beitrage, so die Argumentation.(dpa)

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Corona-Infektionsgeschehen

Drei Kreise im gelben Bereich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden