Spektakuläre Marathonläufe gegen Aids

WOLFSBURG (cben). Den Extremsportler Joachim Franz aus Wolfsburg hat das Magazin Readers Digest zum "Europäer des Jahres 2009" erklärt. Franz wird für seinen jahrelangen, weltweiten Einsatz gegen die Immunschwächekrankheit Aids ausgezeichnet, hieß es.

Veröffentlicht:

Joachim Franz war einst Werkzeugmacher bei Volkswagen in Wolfsburg. Mit 30 Jahren fasste er den Beschluss, sein Leben von Grund auf zu ändern: "Mein gelebtes und mein erträumtes Leben passten nicht zusammen. Ich hatte so wenig erreicht, so wenig gesehen", erinnert er sich im Rückblick.

Fortan betreibt der stark Übergewichtige Sport, hört auf zu rauchen, verzichtet auf Alkohol und nimmt dank intensiven Lauftrainings mehr als 40 Kilo ab. Er trainiert für und startet bei Marathons, beginnt mit dem Radfahren. Anfang der 90er-Jahre wechselt er zum Triathlon und bereitet sich für den berühmten "Ironman"-Wettbewerb auf Hawaii vor.

VW hat ihn zum Gesundheitsbotschafter ernannt.

Motiviert durch den AIDS-Tod eines Freundes macht er mit spektakulären Marathonläufen, Radfahrten oder Bergbesteigungen vor allem in Afrika und in Asien auf die Gefahr der Immunschwächekrankheit aufmerksam. Seit Oktober läuft die Initiative "cape2cape". Dabei besteigt er mit einem Team in 20 Ländern vom Nordkap bis zum Kap der Guten Hoffnung den jeweils höchsten Berg, um auf die Dunkelziffer der Infizierten aufmerksam zu machen.

Die Aids-Hilfe der Vereinten Nationen und andere Sponsoren unterstützen ihn, er hält Vorträge vor Managern wie vor Strafgefangenen, hieß es. VW hat ihn sogar zum "Gesundheitsbotschafter" ernannt. Allein im vergangenen Jahr sammelt Franz 400 000 Euro an Spenden, die an Hilfsprojekte in der ganzen Welt gehen.

Den Preis wird Joachim Franz im Januar entgegen nehmen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium