FUNDSACHE

Tiefe Stimme, viele Kinder?

Veröffentlicht:

Männer mit tiefer Stimme sind nicht nur sexy, sie zeugen auch mehr Kinder. Das haben kanadische Psychologen herausgefunden.

David Feinberg von der McMaster University in Hamilton hat für seine Studie einen Stamm von Jägern und Sammlern in Tansania untersucht, wie das Magazin "Spiegel" im Internet berichtet.

Die Hadza verhüten nicht, weshalb ihre Fortpflanzungsmuster besser als die westlicher Zivilisationen geeignet schienen, den Einfluss der Stimme auf das Zeugungsverhalten zu ergründen. Feinberg fand heraus, dass Hadza-Frauen Männer mit sattem Bass attraktiver, gesünder und maskuliner finden. Männer mit tiefen Stimmen zeugen zudem mehr Kinder als ihre dünnstimmigen Konkurrenten.

Umgekehrt bevorzugen Männer des Hadza-Stammes Frauen mit hohen Stimmen. Diese empfinden sie insgesamt als attraktiver, femininer, anpassungswilliger, jünger und gesünder. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen