Alkoholvergiftung vermutet

Todesfälle in Nigeria geben Rätsel auf

Innerhalb kurzer Zeit sind im Süden Nigerias 18 Menschen mit ähnlichen Symptomen gestorben - wahrscheinlich an einer Alkoholvergiftung. Sicher ist das laut Behörden aber noch nicht. Weitere Tests auf mögliche Infektionen laufen.

Veröffentlicht:

ABUJA. Im Süden Nigerias sind innerhalb kurzer Zeit 18 Menschen mit ähnlichen Symptomen gestorben, vermutlich an einer Alkoholvergiftung.

Blutuntersuchungen deuteten auf diese Ursache hin, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde des Bundesstaates Ondo, Dayo Adeyanju, am Sonntag dem Sender "Channels Television" zufolge.

Die bisherigen Tests hätten ergeben, dass die Opfer alkoholische Getränke zu sich genommen hätten. Im Anschluss klagten sie über starke Kopfschmerzen und verloren ihre Sehkraft.

Es gebe derzeit noch fünf weitere Erkrankte in der Stadt Ode Irele. Die genauen Hintergründe würden weiter untersucht.

Erste Tests auf Viren und Bakterien hätten keine Hinweise auf eine Infektion ergeben.

Rückenmarks-, Blut-, und Urinproben würden im Labor noch weiter untersucht, hieß es von der nigerianischen Gesundheitsbehörde.

Gouverneur betont: Keine Ähnlichkeit mit Ebola

Eine medizinische Spezialeinheit mache vorsichtshalber alle ausfindig, die mit den Verstorbenen Kontakt hatten.

Gregory Härtl von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte über den Kurznachrichtendienst Twitter zunächst mitgeteilt, dass eine Vergiftung mit Pflanzenschutzmitteln als Ursache vermutet werde.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Olusegun Mimiko, betonte im Fernsehen, die Krankheit habe keine Ähnlichkeit mit Ebola.

In Westafrika haben sich seit vergangenem Jahr mehr als 25.000 Menschen mit dem Ebolavirus infiziert, mehr als 10.000 sind gestorben. Am schwersten betroffen waren Liberia, Guinea und Sierra Leone. (dpa)

Mehr zum Thema

IPPNW-Symposium

Fukushima und Krebs: Handlungsmaxime Intransparenz?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!