FUNDSACHE

Waliser Eiche schont den Allergiker

Veröffentlicht:

Ein Londoner Banker gab seinen hoch dotierten Job auf, um ein einfaches Leben als Zimmermann zu fristen - bis er feststellen musste, dass er unter einer Holzstauballergie leidet.

Dabei hatte der 32-jährige Dan Hill von einem stressfreien Leben an der Werkbank geträumt, als er seinen Job als Investmentbanker kündigte, für den er jährlich mit umgerechnet 120 000 Euro entlohnt wurde. Er zog nach Bideford in der englischen Grafschaft Devon und ließ sich von einem Privatlehrer in das Zimmererhandwerk einweisen, wie der "Daily Expess" berichtet. Doch schon bald machten ihm ein fieser Hautausschlag und brennende Augen zu schaffen.

Er versuchte es mit Maske und Handschuhen, aber sie gewährten ihm nur einen kurzen Aufschub. Erst als er vom afrikanischen Hartholz auf Waliser Eiche umstieg, verbesserte sich sein Zustand. Jetzt will Hill nach Wales ziehen, wo es Eichen in Hülle und Fülle gibt. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“