Wie gut Frauen in Mathe sind, hängt von Einstellung ab

Veröffentlicht:

Wie Frauen in Mathematiktests abschneiden, hängt nach einer kanadischen Studie von ihrer persönlichen Einstellung ab. Ihre Ergebnisse werden davon beeinflußt, ob sie an genetische oder soziale Ursachen für den angeblichen Unterschied zwischen Männern und Frauen bei mathematischen Leistungen glauben.

Das berichten die Psychologen Ilan Dar-Nimrod und Steven Heine von der Universität von British Columbia im US-Journal "Science" (314, 2006, 435). Mehr als 220 Kandidatinnen lösten für die Untersuchung Mathematikaufgaben, zwischendurch lasen sie ein Essay. Darin wurden die mathematischen Fähigkeiten von Frauen unterschiedlich erklärt.

Die Wissenschaftler fanden heraus, daß diejenigen Probandinnen am schlechtesten abschnitten, die zuvor den Essay mit der Behauptung gelesen hatten, daß Frauen aus genetischen Gründen in Mathematik weniger leisten. Bessere Ergebnisse hatten die Probandinnen, denen die Mathematik-Differenz zu Männern mit andersartigen Lebenserfahrungen erklärt wurde, und solche, die gelesen hatten, daß es in Mathematik keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt.

"In unserer Studie geht es nicht darum, ob angeborene Unterschiede existieren", erläuterte Dar-Nimrod. "Wir haben untersucht, wie Klischees die mathematischen Leistungen von Frauen beeinflussen können." Sein Kollege Heine sagte, die Ergebnisse suggerierten, daß Menschen dazu neigten, genetische Gründe als machtvoller und unumstößlicher zu akzeptieren. "Das kann zu selbsterfüllenden Prophezeiungen führen." (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert