Kommentar

Zeit der Besserwisser

Von Christoph Fuhr Veröffentlicht: 28.06.2018, 15:22 Uhr

Jetzt kommen sie aus ihren Höhlen und nutzen nach dem WM-Desaster der deutschen Nationalmannschaft die Gunst der Stunde: Fußball-Besserwisser, die alles vorher geahnt, gewusst, richtig eingeschätzt haben: Der Absturz der Nationalmannschaft habe so kommen müssen, behaupten sie, er sei logisch, zwangsläufig, vorhersehbar gewesen.

Warum genau, erschließt sich nicht – ein Sammelsurium an zum Teil wirren, widersprüchlichenTheorien.

Es geht jetzt darum, den Absturz der deutschen Elf mit Sinn und Verstand zu analysieren. Das passiert nun mal beim DFB. Pseudo-Experten mit einem Faible fürs Schwadronieren werden das ertragen müssen.

Wir Fans erinnern uns nur allzu gut an die WM 2014: Brasilien schien nach der 1:7 Niederlage bei der Heim-Weltmeisterschaft gegen Deutschland am Boden zerstört. Die kommen nie mehr auf die Beine, hieß es. Pustekuchen! In Russland haben sich die Brasilianer locker fürs WM-Achtelfinale qualifiziert. Im Fußball sind Ruhm und Ehre ebenso vergänglich wie sportliches Desaster.

Wir bleiben deshalb optimistisch: Die Deutsche Nationalmannschaft wird zurückkommen. Die Besserwisser allerdings werden wir auch in Zukunft ertragen müssen – und das leider nicht nur, wenn es um die Kicker der Nation geht.

Lesen Sie dazu auch: Frühes WM-Aus: Nationalelf künftig ohne Löw?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden