100 000 Patienten machen beim Hausarztvertrag mit

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg meldet wachsenden Zuspruch der Versicherten für ihren Hausarztvertrag: Nach Angaben der Kasse hat sich kürzlich, wie berichtet, der hunderttausendste Patient in das Programm eingeschrieben.

Die AOK geht davon aus, dass diese Zahl bis Jahresende auf 150 000 steigen wird. Zufrieden zeigte sich Landes-Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche. Mit 2300 Ärzten machten bisher schon mehr Kollegen mit als erwartet. Für Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner stellt der Vertrag sicher, "dass jeder AOK-Versicherte auch in Zukunft seinen Hausarzt hat".

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken