Malteser

7081 Hausnotrufe an den Weihnachtstagen

Über die Feiertage registrieren die Malteser viele Hilferufe von Senioren – darunter nicht wenige aufgrund eines speziellen Problems.

Veröffentlicht:

KÖLN. Beim Malteser Hausnotruf sind über Weihnachten viele Hilferufe eingegangen, die einen sozialen, aber keinen medizinischen Hintergrund hatten. Nach Angaben des Malteser Hilfsdienstes haben an den drei Weihnachtsfeiertagen Senioren insgesamt 7081 Mal Alarm ausgelöst, dabei musste 361 Mal der Rettungswagen ausrücken.

In 852 weiteren Fällen kümmerte sich ein Malteser vom Hintergrunddienst um die älteren Menschen. Nach der Erfahrung der Organisation lösen Senioren den Notrufknopf häufig bei Einsamkeit aus. Pro Jahr gibt es bei der Einrichtung insgesamt 900.000 Alarme der über 100.000 Kunden.

"Nur bei jedem zwanzigsten liegt ein medizinischer Notfall vor, bei dem wir dann schnell den Rettungswagen losschicken", sagt Sonja Lebensky, Chefin der Malteser Hausnotrufzentrale. In zwanzig Prozent der Fälle fährt ein Mitarbeiter der Malteser zur Wohnung des Senioren und kümmert sich vor Ort, zum Beispiel nach Stürzen. (iss)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Barmer Gesundheitsreport 2021

Pflegekräfte in Bayern stark von COVID betroffen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt