ÖGD

87 neue Stellen in Sachsens Gesundheitsämtern

Der „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ macht‘s möglich: Der Freistaat schafft neue Stellen auf kommunaler und Landesebene.

Veröffentlicht:

Dresden. Bei den sächsischen Gesundheitsämtern sind in diesem und vergangenem Jahr 87 neue Stellen besetzt worden. Diese Stellen seien unbefristet und in Vollzeit vereinbart worden, teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit. Ziel für 2021 sei es gewesen, mindestens 68 neue Stellen zu besetzen.

Über den „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ stellt der Bund Finanzhilfen für neue Vollzeitstellen bereit. Auf Sachsen entfallen 226 Stellen in den Gesundheitsämtern und 24 auf Landesebene. Auf Landesebene seien 2020 und 2021 insgesamt sieben neue Stellen geschaffen worden.

Zulagen für ärztliches Personal

„Jetzt wird wirklich gehandelt“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Die neu geschaffenen Stellen verbessern die Aufgabenerfüllung in den Gesundheitsämtern, die Zulagen für ärztliches Personal sollen die Attraktivität der Arbeit in einem Gesundheitsamt erhöhen.“

Der Pakt für den ÖGD sieht die Zahlung von Zulagen vor, solange nicht durch tarifliche Vereinbarungen Verbesserungen geschaffen werden. Hierfür stehen bis zu zehn Prozent der Gelder zur Verfügung. (sve)

Mehr zum Thema

Bundesinstitut für Prävention und Aufklärung in der Medizin

Pläne für Aufbau der Gesundheitsoberbehörde BIPAM konkretisiert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium