Morbi RSA

AOK Bayern fordert neue Regeln

Die Techniker Krankenkasse will Prämien ausschütten - und erregt damit den Unmut anderer Kassen. Die AOK Bayern vermutet, die TK könne sich die Prämien nur wegen eines Fehlers im Morbi-RSA leisten.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (fst). Nach der Ankündigung der Techniker Kasse, Prämien ausschütten zu wollen, fordert der Verwaltungsrat der AOK Bayern eine "sofortige Korrektur der Berechnungsgrundlagen des Gesundheitsfonds".

Was ausgezahlt werden solle, entspreche genau den ungerechtfertigten Zahlungen der letzten drei Jahre, die der Gesundheitsfonds an die TK überwiesen hat, beklagte Verwaltungsrats-Chef Fritz Schösser.

Er verwies dazu auf "Methodenfehler" im Finanzausgleich zwischen den Kassen: Bei einem 30-Jährigen Versicherten würden im Schnitt 104 Prozent der Leistungsaufwendungen durch den Fonds gedeckt.

Der Deckungsgrad sinke aber mit zunehmenden Alter der Versicherten. So würden Kassen mit höheren Anteilen älterer Menschen benachteiligt.

Daher habe die Mehrzahl der großen Versorgerkassen "immer größere Schwierigkeiten, die anfallenden Krankheitskosten zu finanzieren".

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung