AOK will Honorare kappen

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der AOK-Bundesverband hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, die Honorare der Ärzte wieder an die Entwicklung der Grundlohnsumme zu koppeln. "Alle Kostensteigerungen bei den Leistungsausgaben", so AOK-Bundesvize Jürgen Graalmann, "sollen dazu - befristet bis 2013 - an die Wachstumsraten der deutschen Wirtschaft gebunden werden." Er sprach sich damit für ein Aussetzen der mit der Gesundheitsreform 2007 eingeführten Anbindung der Ärztehonorare an die Morbiditätsentwicklung aus.

Der Gesundheitsweise Gerd Glaeske widersprach unterdessen Medienberichten, wonach der Gesundheitsfonds wegen der Systematik des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs ausgeplündert wird. Hierfür bräuchten die Kassen die Ärzteschaft. Dass diese massenhaft mitmache, sehe er nicht.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsweiser nimmt Ärzte in Schutz

Mehr zum Thema

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus