Berufspolitik

Ärzte aus Österreich helfen in Gotha aus

GOTHA (rbü). Zwei Österreicher übernehmen die wohl ungewöhnlichste Arztpraxis in Thüringen: Wegen gravierender Versorgungsengpässe hatte die KV im Sommer 2009 in Gotha ihre erste Eigeneinrichtung gegründet, um junge Mediziner in eigener Regie anzustellen. Nur fanden sich keine Interessenten.

Veröffentlicht:

In der Not sprangen zunächst sechs bereits pensionierte Ärzte ein und betrieben die Praxis gemeinsam. Zuletzt leisteten noch drei Arztsenioren ihre Sprechstunden.

Nun hat die KV zwei Österreicher anwerben können, die ab Januar die "Rentner-Praxis" fortführen wollen. Die Eigeneinrichtung soll allerdings künftig von einer Stiftung übernommen werden, die eigens von Land und KV zur Bekämpfung des Ärztemangels gegründet wurde.

Die österreichischen Mediziner werden vorerst als Angestellte beschäftigt, mit der Option, die Niederlassung später zu übernehmen.

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod