Berufspolitik

Ärzte bei Fragen zur Organspende erste Ansprechpartner

Veröffentlicht: 02.06.2009, 17:27 Uhr

KÖLN(iss). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) will noch in diesem Jahr Ärzte gezielt in ihre Aktivitäten zur Förderung der Organspende einbeziehen. Dabei geht es um eine stärkere Rolle der Ärzte bei der Information über die Organspende und bei der Ausgabe von Spendeausweisen. Die jüngste repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Healthcare zeigt die große Bedeutung der Mediziner in dieser Frage. TNS hatte im vergangenen Jahr 4000 Personen im Alter von 14 bis 75 Jahren zum Thema Organspende befragt.

Dabei hatten 76 Prozent angegeben, dass der Arzt ihr bevorzugter Gesprächspartner ist, wenn sie über Organ- und Gewebespende reden wollen. Bei einer Befragung sieben Jahre zuvor waren es noch 59 Prozent. An zweiter Stelle folgen Partner und Angehörige mit 50 Prozent (32 Prozent). Mit 70 Prozent nannten die meisten den Arzt auch als Bezugsquelle für den Organspendeausweis.

Lesen Sie dazu auch: Neun Kliniken besonders fit für Organspenden Bereitschaft zur Organspende steigt in Deutschland

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro