Krankenkassen

Ärzte fühlen sich von Selbsthilfegruppen in der Arbeit unterstützt

BERLIN (HL). 80 Prozent der Ärzte sehen das Engagement der Selbsthilfegruppen als Unterstützung ihrer Arbeit. 90 Prozent sagen sogar, die die Kooperation mit Patientenorganisationen schärften den Blick des Arztes für die Probleme chronisch Kranker.

Veröffentlicht:

Der inzwischen hohen Akzeptanz von Selbsthilfegruppen bei Ärzten und der prinzipiellen Bereitschaft zur Zusammenarbeit steht allerdings entgegen, dass in der Praxis das Potenzial der Selbsthilfe noch nicht ausgeschöpft wird. Dies zeigen ähnliche Ergebnisse von Umfragen, die Professor Wolfgang Slesina (Universität Halle/Wittenberg) und Dr. Peter Scholze, Vorstandsbeauftragter für Patientenorientierung bei der KBV, am Freitag bei einem Selbsthilfe-Symposion von KBV und BKK-Bundesverband präsentierten.

Großen Einfluss auf die Kooperation zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen hat die Praxisstruktur: 70 Prozent der Gemeinschaftspraxen arbeiten mit Selbsthilfegruppen zusammen, bei den Einzelpraxen sind es nur 30 Prozent. Hausärzte arbeiten deutlich kooperativer als Fachärzte. Slesina empfiehlt deshalb, in der Fortbildung von Fachärzten darauf hinzuwirken, dass sie bei chronisch Kranken systematisch Selbsthilfegruppen einbeziehen. Außerdem müssten, vor allem bei Einzelkämpfern, Informationsdefizite abgebaut werden.

Dagegen will Scholze, der in Bayern als Hausarzt-Internist niedergelassen ist, vor allem Gemeinschaftspraxen und Praxisnetze weiter aktivieren. Außerdem sollen die allein Bayern tätigen 1200 Moderatoren der Qualitätszirkel eingesetzt werden, um die Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen auszubauen.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Auch Kassen bekommen eine KIM-Adresse

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Döring

Ärzte fühlen sich von Selbsthilfegruppen in der Arbeit unterstützt

Hier wird wieder viel Geld für Verwaltung und Versprechen ausgegeben und dann werden die Pat. wieder zu den Hausärzten zurückgeschickt.
Diese Gelder sollte man lieber der Solidar-
gemeinschaft zuführen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein