Ärztechefs verdienen bis zu 260 000 Euro

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verdienen laut einem Bericht des "Handelsblatts" zwischen 260 000 und 140 000 Euro im Jahr. Zu den Top-Verdienern gehörten KBV-Chef Dr. Andreas Köhler und sein Vize Dr. Carl-Heinz Müller, meldet das Blatt unter Berufung auf eine aktuelle Gehaltsliste der KBV. Unter den 17 KV-Chefs komme der Chef der KV Bayern Axel Munte mit rund 238 000 Euro auf das höchste Gehalt. Die Einkommen speisen sich aus Mitgliedsbeiträgen der 140 000 Kassenärzte.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

KBV appelliert an den Minister

Differenzkostenregress: Letzte Hoffnung Lauterbach

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern