Berlin

Alle Arztsitze sind besetzt

Veröffentlicht:

BERLIN. Für die ambulante Versorgung in Berlin sind 17 neue Fachärzte und zehn Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zusätzlich zugelassen. Das teilten die Berliner Krankenkassen mit.

Nach der Neuzulassung von 47 Hausärzten in der Hauptstadt sind damit alle neuen Arztsitze besetzt, die der Landesausschuss von Ärzten und Kassen im Frühjahr nach jahrelanger Neuzulassungssperre in Berlin genehmigt hatte.

Die Zulassungssperren waren aufgehoben worden, da der Landesausschuss neue Verhältniszahlen für die Bedarfsplanung angewandt hat, die Bevölkerungsentwicklung, demografische Faktoren und Strukturveränderungen berücksichtigen.

Viele neue Psychotherapeuten für den Bezirk Marzahn/Hellersdorf

Neun Frauenärzte, vier Urologen und vier Anästhesisten stehen laut Kassen zusätzlich zur ambulanten Versorgung in Berlin zur Verfügung. Zwei der ambulanten Anästhesisten sind in Bezirke gegangen, in denen die Versorgung als problematisch galt.

Von den zehn neuen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten siedeln sich neun im Bezirk Marzahn/Hellersdorf an.

Die Berliner Krankenkassen begrüßten ausdrücklich, dass mit den Neuzulassungen möglichen regionalen Versorgungsunterschieden zwischen den Berliner Bezirken nun auch im Facharztbereich entgegen gewirkt werden könne.

Insgesamt sei Berlin im Vergleich zum Bundesgebiet aber sehr gut versorgt, so die Kassen. (ami)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis