Alte Menschen brauchen stärker auf sie zugeschnittene Versorgung

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte in Nordrhein-Westfalen wollen gemeinsam mit Kliniken und Vertretern anderer Gesundheitsberufe innovative Konzepte für die Versorgung älterer Menschen entwickeln.

Veröffentlicht:
Alte Menschen sind keine homogene Gruppe, hat die Gesundheitskonferenz betont.

Alte Menschen sind keine homogene Gruppe, hat die Gesundheitskonferenz betont.

© Foto: imago

Das haben die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz in Jülich beschlossen. "Die Gesundheit im Alter wird künftig nicht nur für die älter werdenden Menschen selbst immer wichtiger. Es ist ein Zukunftsthema für unsere ganze Gesellschaft", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die damit verbundenen Herausforderungen könnten nur gemeinsam bewältigt werden.

Ältere Menschen hätten zudem andere Anforderungen an den medizinischen Versorgungsbetrieb als Jüngere, sagte er. Zur Verbesserung der Situation könnten insbesondere Maßnahmen zur Verhinderung von Krankenhauseinweisungen beitragen.

In der Landesgesundheitskonferenz sind die verschiedenen Organisationen der Ärzte, Zahnärzte und Apotheker ebenso vertreten wie die Krankenkassen, die Kliniken, Selbsthilfeorganisationen, Wohltätigkeitsverbände und Kommunen. Bei ihrem diesjährigen Treffen verabschiedeten sie eine Entschließung zum Thema "Gesundheit im Alter - Neue Wege in der Versorgung".

"Um die Lebenslagen älterer Menschen in den Versorgungsstrukturen besser zu berücksichtigen, sind neue Versorgungskonzepte entsprechend auszurichten", heißt es dort. Bei den Älteren handele es sich nicht um eine homogene Gruppe, deshalb seien zielgruppenspezifische Angebote wichtig.

Dabei erweise sich die Segementierung des Gesundheitswesens als problematisch. "Eine zielorientierte Gesundheitsversorgung setzt Kooperationen sowohl zwischen den Leistungserbringern als auch zwischen und mit den Kranken-/Pflegekassen sowie eine klar geregelte Verantwortlichkeit voraus."

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen