Anerkennung für Einsatz in der Pandemie

Ampel-Koalitionäre wollen Pflegebonus kräftig aufstocken

Veröffentlicht:

Berlin. 1000 Euro betrug der Pflegebonus im Jahr 2020, Länder und Arbeitgeber konnten diesen um noch einmal 500 Euro erhöhen. Nun soll diese Sonderzahlung für den Einsatz in der Pandemie deutlich aufgestockt werden. Die Ampel-Koalitionäre wollen die Steuerfreiheit für den Bonus auf 3000 Euro erhöhen. So steht es zumindest im Koalitionsvertrag, den SPD, FDP und Grüne am Mittwochnachmittag vorgestellt haben. Der Bund werde hierfür eine Milliarde Euro bereitstellen.

Ob die Länder wieder einen Teil des Bonus mittragen, ist noch unklar.

Die Pflegekräfte erbrächten während der Pandemie eine „herausragende Leistung“, schreiben die Koalitionäre. Der Bonus soll ein stückweit die Anerkennung dieser Leistung widerspiegeln.

Sie versprechen aber auch, generell die Lehren aus der Pandemie ziehen zu wollen und die Arbeitsbedingungen nicht nur in der Pflege, sondern für alle Gesundheitsberufe verbessern zu wollen. Vom immer wieder geforderten Corona-Bonus für MFA steht nichts im Papier der Koalitionäre. (reh/hom)

Mehr zum Thema

Forderung

AOK: Paradigmenwechsel in der Pflege nötig

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel