Ampel-Pläne zur Gesundheit

Ampel will Stärkung des ÖGD und appelliert an die Tarifpartner

Der ÖGD soll neu aufgestellt und personell gestärkt werden. Die neue Koalition würde versuchen, den Pakt für den ÖGD auf breitere Füße zu stellen.

Veröffentlicht:

Die personellen Lücken in den Gesundheitsämtern sind bei der Pandemie allzu deutlich geworden. Die Ampel will nun den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) stärken und ihn „im Zusammenspiel zwischen Bund, Ländern und Kommunen“ neu aufstellen.

Dabei bauen die Koalitionäre in spe auf Vorhaben, die unter der alten Regierung begonnen wurden, auf und appellieren zudem an die Tarifpartner, attraktivere Bedingungen für Ärzte im ÖGD zu schaffen: „Wir verlängern beim Pakt für den ÖGD die Einstellungsfristen und appellieren an die Sozialpartner, einen eigenständigen Tarifvertrag zu schaffen.“ Dafür sollen auch „die notwendigen Mittel für einen dauerhaft funktionsfähigen ÖGD“ bereitgestellt werden. (ger)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Das alles will Rot-Gelb-Grün servieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro