Arzneiausgaben in der GKV wachsen um etwa fünf Prozent

NEU-ISENBURG (fst). Das Wachstum bei den Arzneiausgaben zu Lasten der GKV ist im September geringer als in den Vormonaten ausgefallen.

Veröffentlicht:

Nach einem deutlichen Anstieg zur Jahresmitte sind die Wachstumsraten bei den Arznei- und Impfausgaben im Herbst zuletzt wieder zurückgegangen.

Nach Angaben des Marktforschers IMS Health haben die Ausgaben für Arzneimittel im September um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugenommen. Ohne Berücksichtigung der Impfausgaben betrug das Wachstum 4,8 Prozent. Auch dies liegt noch unter der Zielmarke von 6,6 Prozent, auf die sich KBV und Kassen in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 verständigt haben. Für Januar bis September ergibt sich -  ohne Impfstoffe - insgesamt ein Wachstum von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der verordneten Packungen ist nach IMS-Angaben sogar leicht um 0,6 Prozent im Vergleich zum September 2008 gesunken. Die drei umsatzstärksten Arzneigruppen waren im September 2009 Einfach-Impfstoffe (193 Millionen Euro), Humaninsuline oder Analoga (95 Millionen Euro) und Antipsychotika (93 Millionen Euro).

Der Versandhandel verzeichnet im Jahresverlauf schrumpfende Wachstumsraten. Von Januar bis September büßten Versandhändler rund ein Viertel ihres Umsatzvolumens ein.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps
Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?