Arzneiausgaben sind im Januar rückläufig

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel und Impfstoffe sind im Januar 2010 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,6 Prozent auf 2,314 Milliarden Euro gesunken.

Veröffentlicht:

Von Florian Staeck

FRANKFURT/MAIN. Das Marktforschungsinstitut IMS Health kann seit Anfang des Jahres die Ausgaben marktnäher als bisher erfassen. Denn die Daten basieren nunmehr auf Apothekenverkaufspreisen, von denen Zwangsrabatte von Herstellern und Apotheken bereits abgezogen sind. Nicht berücksichtigt werden die Einsparungen durch Rabatte, weil diese nur geschätzt werden können.

Auf Basis dieser Daten haben die Kassen im Januar 2,24 Milliarden Euro für Arzneimittel und 65 Millionen Euro für Impfstoffe ausgegeben. Im Dezember hatten die Ausgaben insgesamt noch 2,52 Milliarden Euro betragen. Stärker noch als die Ausgaben hat sich im GKV-Markt die Zahl der abgegebenen Packungen verändert. Sie nahm um 10,5 Prozent ab, im Segment der nicht-verschreibungspflichtigen Präparate sogar um 20,2 Prozent.

Ein Motor der Entwicklung war im Januar der teilweise stark rückläufige Markt für Präparate gegen grippale Infekte oder Erkältungskrankheiten. Ursächlich dafür dürfte sein, dass eine erste Welle von Erkältungskrankheiten bereits im November zu verzeichnen gewesen ist. Damals waren die Arzneiausgaben um 9,9 Prozent emporgeschnellt (wir berichteten).

Im Januar zeigt sich -  auch wegen ins vierte Quartal 2009 vorgezogener Arztbesuche - nun umgekehrt ein Umsatzrückgang der einschlägigen Arzneigruppen: Etwa bei Expectorantien ohne Antiinfektiva (minus 40,6 Prozent) oder bei Antitussiva (minus 50,2 Prozent). Der lange Winter zeigt auch bei anderen saisonal indizierten Arzneigruppen Auswirkungen. So sank die Zahl der Packungen etwa bei Antiallergika und Antiasthmatika, weil sich die Pollensaison in das Frühjahr verschoben hat.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?