Arzt als Minister nominiert

HANNOVER (cben). Der 35-jährige Augenarzt und FDP-Fraktionschef im Niedersächsischen Landtag Philipp Rösler soll Nachfolger des ausscheidenden Wirtschaftsministers Walter Hirche (FDP) werden.

Veröffentlicht:

Am 18. Februar würde Rösler im Hannoveraner Landtag vereidigt. "Nach 14 Jahren Ministertätigkeit in Niedersachsen und Brandenburg ist es richtig, den Stab an einen Jüngeren zu übergeben", erklärte der 68-jährige Hirche den lange als ausgemacht geltenden Schritt. Hirche hat Rösler als Nachfolger vorgeschlagen. Rösler gilt als Talent der FDP in Niedersachsen und als Hirches politischer Ziehsohn. 2006 wurde er bereits Hirches Nachfolger als FDP-Landesvorsitzender. Philipp Rösler ist promovierter Augenarzt. Er wurde vor 35 Jahren in Vietnam geboren und ist verheiratet.

Rösler wäre der drittjüngste Minister nach der 34-jährigen Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), und Hamburgs 35-jährigen Justizsenator Till Steffen (Grüne). Rösler war vor vier Jahren für das Amt des Generalsekretärs der Bundes-FDP im Gespräch, hatte das Angebot aber abgelehnt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests