Krankenkassen

Barmer-Chef fordert Lastenverteilung

Veröffentlicht:

BREMEN/BERLIN (dpa). Der Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, hat vor dem Hintergrund des Defizits von 7,4 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds eine gerechte Verteilung der Kosten gefordert. Auch Arbeitgeber müssten ihren Beitrag leisten. "Sie dürfen sich nicht aus ihrer sozialen Verantwortung verabschieden", sagte Vöcking dem "Weser Kurier". "Die zusätzlichen Lasten sollten auf alle Schultern verteilt werden."

Wenn der Staat andere Branchen und Teile der Gesellschaft unterstütze, dann könne er nicht die Folgen der Krise für den Gesundheitsfonds alleine den Arbeitnehmern aufhalsen. Die Sorgen vor einer Erhöhung des Arbeitgeberanteils wegen der Belastung der Lohnnebenkosten kann der Barmer-Chef nicht nachvollziehen. "Ich würde sie als weniger gravierend einschätzen als die Auswirkungen höherer Beitragszahlungen der Arbeitnehmer auf den Konsum."

Vöcking plädiert deshalb für eine Vierteilung der zusätzlichen Lasten: "Ein Stück mehr Steuerfinanzierung, ein Stück mehr auf der Arbeitgeberseite, ein Stück mehr Sonderbeitrag, aber auch ein Stück mehr bei den Leistungserbringern wie Ärzten und Krankenhäusern."

Auch der Sozialverband VdK warnte die neue Bundesregierung davor, das Milliardendefizit bei den Krankenkassen ausschließlich auf dem Rücken der Versicherten abzuladen. Das Solidarprinzip dürfe nicht weiter ausgehöhlt werden, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher der "Rheinpfalz am Sonntag". So sollten etwaige Zusatzbeiträge der Krankenkassen nicht allein von den Arbeitnehmern getragen werden.

Auf keinen Fall werde der VdK die ins Gespräch gebrachte Streichung der Obergrenze für Zusatzbeiträge von einem Prozent des Bruttoeinkommens akzeptieren. Weitere Einsparmöglichkeiten sieht Mascher bei den Arzneimittelkosten. Wenn wie in anderen Ländern auch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz erhoben werde, ließen sich zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr einsparen.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!