Baden-Württemberg

Bauernfeind folgt Hermann an AOK-Spitze

Veröffentlicht:

STUTTGART. Johannes Bauernfeind soll Anfang 2020 die Nachfolge von Baden-Württembergs AOK-Chef Dr. Christopher Hermann antreten. Das hat der Verwaltungsrat der Kasse beschlossen. Der Vertrag des 64-jährigen Hermann läuft Ende dieses Jahres aus.

Johannes Bauernfeind

Johannes Bauernfeind

© PORTIUS PICTURES/AOK Baden-Württemberg

Der 52-jährige Bauernfeind ist Volkswirt und hat in der Südwest-AOK verschiedene Führungspositionen durchlaufen, zuletzt als Geschäftsführer der Bezirksdirektion Neckar-Fils. Zuvor war er als Fachbereichsleiter Krankenhaus und Leiter der Stabsstelle Versorgungscontrolling und Analytik tätig.

Hermann ist im AOK-System Wegbereiter der Rabattverträge und hat in enger Abstimmung mit Ärztevertretern ein Bündel aus Haus- und Facharztverträgen etabliert. Dieses alternative Selektivvertragssystem ist bisher bundesweit ohne Nachahmer geblieben. Die Kasse verzeichnet seit Jahren einen Versichertenzuwachs und ist mit 4,45 Millionen aktuell die fünftgrößte in Deutschland. (fst)

Mehr zum Thema

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Innovationsfonds-Projekt

Die „kurzstationäre Allgemeinmedizin“ geht live

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen