Gesundheitsfonds

Bayern drängt erneut auf Entlastung

Bayers Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kritisiert "unfaire Rahmenbedingungen".

Veröffentlicht: 20.01.2015, 14:22 Uhr

MÜNCHEN. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat erneut eine Entlastung des Freistaats beim Gesundheitsfonds verlangt.

Die seit Jahresanfang geltenden kassenindividuellen Zusatzbeiträge zeigten, dass der Wettbewerb der Kassen durch "unfaire Rahmenbedingungen" verzerrt werde, erklärte Huml. Die regionalen Verwerfungen hätten ein "nicht mehr akzeptables Niveau" erreicht.

Aus den veröffentlichten Haushaltszahlen der Krankenkassen sei erkennbar, dass andernorts Regionalkassen viel höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, als sie für die Leistungsausgaben ihrer Versicherten benötigen, teilte die Ministerin mit.

Das ermögliche zum Beispiel der AOK Plus und der AOK Sachsen-Anhalt "ein regelrechtes Beitrags-Dumping - und zwar nicht nur in Bezug auf Hochlohn- und Hochpreisregionen wie Bayern, sondern auch im Vergleich zum bundesdurchschnittlichen Finanzbedarf der Krankenkassen".

Bereits im vergangenen Jahr habe ein Gutachten gezeigt, dass aus Bayern seit Einführung des Gesundheitsfonds zunehmend Versichertengelder in andere Bundesländer abfließen.

Allein 2011 seien den bayerischen Beitragszahlern so 2,16 Milliarden Euro verloren gegangen.

Zugleich forderte Huml die Einführung eines Regionalfaktors im Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA).

Nur eine regionale Differenzierung der Zuweisungen für Leistungsausgaben könne Belastungen für Hochlohn- und Hochpreisregionen wie Bayern abmildern.

Die Ministerin ließ keinen Zweifel, dass Bayern sich zu einer solidarischen GKV-Finanzierung bekenne.

Wenn aber bayerische Versicherte schon überdurchschnittliche Beitragszahlungen leisteten, dann dürften bayerische Patienten nicht gleichzeitig noch mit unzureichenden Zuweisungen bestraft werden.

Diese doppelte Benachteiligung überfordert die Solidarität der bayerischen Bürger, meinte die CSU-Politikerin. (sto)

Mehr zum Thema

Zusammenschluss

BKK VBU fusioniert mit der Brandenburgischen BKK

KI in der Medizin

„Das Paradies ist noch fern“

TK-Vertrag

Teilnahme jetzt auch über Handy

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Für Ärzte und NHS

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden