Gesundheitsregion PLUS

Bayern fördert fünf weitere Regionen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Zahl der bayerischen Gesundheitsregionen plus ist um fünf auf 50 gestiegen. Mit der Übergabe von symbolischen Förderbescheiden in Höhe von insgesamt knapp einer Million Euro hat die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) die neu hinzugekommenen Regionen, die Stadt Augsburg sowie die Landkreise Augsburg, Aichach-Friedberg, Deggendorf und Traunstein, in diesen Kreis aufgenommen.

Ziel der Gesundheitsregionen plus ist, die Koordinierung der Gesundheitsversorgung für die Menschen vor Ort zu verbessern. Dabei sollen Städte und Landkreise regionale Stärken ausbauen und örtliche Akteure stärker vernetzen. Bei Versorgungsproblemen in einer Region könnten die Gesundheitsregionen plus maßgebliche Akteure über die Sektorengrenzen hinweg zusammenbringen, um so eine Lösung zu entwickeln, so Huml.

Das bayerische Gesundheitsministerium fördert seit Anfang 2015 Landkreise und kreisfreie Städte, die Gesundheitsregionen plus bilden, jeweils für fünf Jahre mit bis zu 250.000 Euro je Region. Diese Gebiete engagieren sich nach Angaben des Ministeriums auch in Prävention und Gesundheitsförderung. (sct)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung