Integration

Beirat fordert ärztliche Versorgung für "Illegale"

BERLIN (af). Einen gesicherten Zugang zu medizinischer Versorgung für Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis fordert der Integrationsbeirat der Bundesregierung.

Veröffentlicht: 05.10.2012, 09:25 Uhr

Es solle sichergestellt werden, dass sich illegal in Deutschland aufhaltende schwangere Frauen ihre Kinder ohne Furcht vor Repressionen zur Welt bringen könnten, sagte Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes.

Der Beirat hat aktuell Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Menschen ohne Aufenthaltsrecht entwickelt. Ein wichtiger Punkt darin: Sie sollen ohne Angst zu Ärzten gehen können, um Krankheiten nicht zu verschleppen.

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Pflegebonus in Bayern beschlossene Sache

Corona-Pandemie

DKG fordert Bonus für alle Klinikmitarbeiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden