"Belastungen durch den Staat zu wenig im Fokus"

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Statt die Ärzte als Kostentreiber im Gesundheitswesen zu diffamieren, sollten Krankenkassen und Verbraucherschützer besser auf die Belastungen des Systems durch den Staat hinweisen, fordert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein Dr. Leonhard Hansen.

Er verweist auf den gekürzten Bundeszuschuss für versicherungsfremde Leistungen und die von 16 auf 19 Prozent angehobene Mehrwertsteuer für Arzneimittel. Allein das ergebe eine zusätzliche Belastung der Kassen durch den Staat von rund drei Milliarden Euro im Jahr, sagt Hansen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?