Bessere Betreuung soll Frühgeburten vermeiden helfen

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Der Versorgungsvertrag "Willkommen Baby", den die DAK mit dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Klinikum Stuttgart geschlossen hat, soll helfen, die Betreuung von Schwangeren zu verbessern und die Zahl von Frühgeburten um bis zu sechs Prozent zu reduzieren.

Hierbei würden niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Kompetenzzentren für Perinatalmedizin kooperieren, so zum Beispiel mit der Frauenklinik des Klinikums Stuttgart im Krankenhaus Bad Cannstatt. Bisher beteiligen sich rund 300 Frauenärzte an dem Programm. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr rund 92 000 Kinder geboren. Etwa 8000 Babys kamen zu früh zur Welt. Die Tendenz der Frühgeburten ist steigend.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft