Brandenburger sollen gesund älter werden

POTSDAM (ami). Das Brandenburgische Gesundheitsministerium will ein landesweites Bündnis für gesundes Älterwerden initiieren.

Veröffentlicht:

Das hat Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf bei einer Regionalkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Potsdam angekündigt.

Modell steht das "Bündnis gesund Aufwachsen". Damit sind laut Rühmkorf in den vergangenen Jahren in Brandenburg gute Erfahrungen gemacht worden.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem geplanten ‚Bündnis gesund älter werden‘ ebenso einen Beitrag für mehr Gesundheit und Lebensqualität in Brandenburg leisten können", sagte er.

Lebensqualität aufrecht erhalten

Das Bündnis soll nach seinen Worten "Modelle entwickeln, die eine selbstständige und aktive Lebensführung im Alter ermöglichen".

Dabei wird es aus Sicht des Gesundheitsstaatssekretärs immer mehr darauf ankommen, Krankheiten zu vermeiden und bei chronisch Kranken Verschlechterungen im Gesundheitszustand und in der Lebensqualität aufzuhalten.

"Prävention und Gesundheitsförderung haben für uns eine besonders große Bedeutung", so Rühmkorf.

Innovative Ideen gefragt

Die Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens auch in der Fläche zu sichern, sei für das Land Brandenburg einer der zentralen Herausforderungen.

"Wir werden neue Wege suchen und gehen müssen. Wir brauchen hierfür innovative Ideen und Lösungen und vor allem das Engagement aller im Gesundheitsbereich Tätigen und Verantwortlichen", so Staatssekretär Rühmkorf.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln