Berufspolitik

Bündnis in Sachsen übt Kritik am Fonds

DRESDEN (tra). Der Gesundheitsfonds stellt nach Ansicht des Bündnis Gesundheit 2000 im Freistaat Sachsen einen nichttragfähigen Kompromiss zwischen Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie dar.

Veröffentlicht:

Das Aktionsbündnis aus 36 Berufsverbänden, Vereinen, Körperschaften und Patientenvertretern spricht sich gegen den Start des Fonds zu Beginn des kommenden Jahres aus. Durch den Gesundheitsfonds werde der freie Zugang der Patienten zu ihren Ärzten beschnitten, die freiberufliche Verantwortung der Haus- und Fachärzte für ihre Patienten eingeschränkt und die ambulante und klinische Versorgung gefährdet, heißt es. Das Gesetz berühre Patientenrechte sowie Versorgungsstrukturen bei Kostenträgern und Heilberufen.

Der Gesundheitsfonds sehe eine zentralistische Finanzierung und Steuerung der gesetzlichen Krankenversicherung vor, beanstanden die Bündnisteilnehmer. Die im Fonds zu erwartenden Mehreinnahmen würden "mit Sicherheit" für neue Bürokratie aufgebraucht. Eine Anhebung der ärztlichen Honorare werde dann nicht möglich sein. Der bereits manifeste Ärztemangel in Sachsen lasse sich damit nicht wirksam bekämpfen.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme