Berufspolitik

CSU droht beim Gesundheitsfonds weiter mit Veto

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (dpa). Im Streit über die Umsetzung der Gesundheitsreform sieht CSU-Chef Erwin Huber zwar Fortschritte, droht aber nach wie vor mit einer Blockade des umstrittenen Gesundheitsfonds.

"Ob der Fonds kommt, ist aus der Sicht der CSU nach wie vor offen", sagte Huber am Mittwoch in München. Es sei "im Moment verfrüht", darüber zu sprechen, ob er wie geplant zum 1. Januar 2009 starten könne. Auch wenn in verschiedenen Bereichen gewisse Fortschritte erkennbar seien, bestehe die CSU weiter "rigoros" und zu 100 Prozent auf der Einhaltung der vereinbarten Bedingungen. "Es ist in keinem Fall so, dass sich unsere Position geändert hat", sagte Huber.

Die CSU besteht unter anderem darauf, dass nach dem Start des Fonds und der Neuregelung des Finanzausgleichs zwischen den Kassen jährlich nicht mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich aus Bayern an ärmere Länder abfließen.

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?