Mutter-Kind-Kur

Der Rententräger soll es richten

Veröffentlicht:

BERLIN. Krankenkassen haben eine neue Masche gefunden, Frauen bei Anträgen zu Mütter- und Mütter-Kind-Kuren abzuwimmeln, beklagt das Müttergenesungswerk (MGW).

Bei zwölf Prozent der Ablehnungen würden die Frauen an den Rentenversicherungsträger verwiesen. Der jedoch biete solche Maßnahmen überhaupt nicht an. "Diese Umlenkungen sind nicht akzeptabel", sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW.

Die Berufstätigkeit der Mutter werde von den Krankenkassen immer wieder zum Anlass genommen, um sich für nicht zuständig zu erklären. Dies sei ein "Umsetzungsproblem" der neuen Begutachtungs-Richtlinie des MDK. (fst)

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel