Finanzen

Die GKV-Reserve schrumpft

Prämien und Mehrleistungen der Krankenkassen haben dafür gesorgt, dass das Finanzpolster der GKV in den ersten drei Quartalen 2014 dünner geworden ist.

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 03.12.2014, 16:08 Uhr

BERLIN. Die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres ein Defizit verzeichnet. Bundesgesundheitsministerium (BMG) bewertet die Finanzlage des GKV-Systems als "unverändert stabil".

"Dass die Krankenkassen 750 Millionen Euro an Prämien und freiwilligen Leistungen an ihre Versicherten geben konnten, zeigt die gute Finanzlage der Kassen", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe anlässlich der Bekanntgabe der GKV-Finanzdaten für die ersten drei Quartale 2014.

Den Einnahmen der Kassen von 152,6 Milliarden Euro standen in den ersten drei Quartalen 153,3 Milliarden an Ausgaben gegenüber. Für Prämien wendeten sie 533 Millionen Euro auf. Knapp 200 Millionen Euro kosteten zusätzliche freiwillige Satzungsleistungen.

Höhere Leistungsausgaben je Mitglied

Die Entwicklung ist je nach Kassenart unterschiedlich. Die AOKen kamen auf einen Überschuss von 349 Millionen Euro, bei den Ersatzkassen fiel ein Defizit von 833 Millionen Euro an.

Bei den BKKen betrug es 257 Millionen Euro, bei den IKKen 147 Millionen Euro. Insgesamt verfügen die Kassen über Reserven von 16 Milliarden Euro.

Der Gesundheitsfonds wies in den ersten neun Monaten eine Unterdeckung von 4,12 Milliarden Euro auf, so dass dessen Reserve per 30. September auf 9,5 Milliarden Euro schrumpfte.

Aufgrund der Beiträge auf Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld wird erwartet, dass sich die Reserve im Fonds zum Jahresende auf etwa 12,6 Milliarden Euro wieder auffüllen wird.

Je Mitglied haben sich die Leistungsausgaben der GKV um 5,1 Prozent erhöht; etwas stärker stiegen die Gesamtausgaben mit 5,3 Prozent, weil die Zahl der Mitglieder gestiegen ist. Die tatsächliche Entwicklung entspreche der Prognose des Schätzerkreises, so das BMG.

Mehr Ausgaben für ambulante ärztliche Leistungen

Als "moderat" bewertet das Ministerium den Anstieg der Arzneimittelausgaben von 9,3 Prozent. Ursächlich ist der zum Jahresanfang gesenkte gesetzliche Rabatt.

Auffällig seien die hohen Ausgaben für ein neues Hepatitis-C-Arzneimittel von rund 300 Millionen Euro. Andererseits stiegen die Einsparungen durch mit den Herstellern vereinbarte Rabatte noch einmal um 170 Millionen auf nur 2,07 Milliarden Euro.

Für ambulante ärztliche Leistungen wird der Ausgaben-Zuwachs auf 3,6 Prozent geschätzt. Das Wachstum bei der Krankenhausversorgung liegt bei 3,9 Prozent. Die Ausgaben für Krankengeld weisen ein Plus von 7,7 Prozent auf.

Positiv sieht das BMG die Zuwächse bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung von 35,3 Prozent und bei den Zuschüssen der Kassen für ambulante und stationäre Hospize in Höhe von 11,4 Prozent. Damit werde die Palliativversorgung verbessert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Zeit und Geld für Strukturinvestitionen

Mehr zum Thema

Arbeitgeber und Krankenkassen

Kritik an Betriebsrenten-Kompromiss

BVA zu Honorarverträgen

„Wir prüfen nur Einhaltung der Gesetze“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

KBV-Vertreterversammlung

EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

Entwarnung für Metformin

BfArM

Entwarnung für Metformin

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Mögliche Gefahr für Landwirte

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden