Das sagen Ärzte zu Rabattverträgen

Die Skepsis besteht fort

Veröffentlicht:

Dr. Roswitha Gründemann aus Tarp:

"Ich halte gar nichts von Rabattverträgen, weil uns damit die Behandlung aus der Hand genommen wird. Für uns ist das eine Katastrophe. Daran ändert auch der neue Rabattvertrag der AOK nichts.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Industrie bei der Produktion oft nicht hinterher gekommen ist. Ich setze weiter auf preisgünstige, den Patienten bekannte Generika. Durch Rabattverträge erhöht sich der Aufwand in der Praxis."

Dr. Svante Gehring aus Norderstedt:

"Durch Rabattverträge werden kleinere Firmen vom Markt verdrängt. Mir sind die Absprachen zwischen Krankenkassen und Industrie nicht transparent genug.

Bei rund zehn Prozent meiner Patienten kommt es zu Diskussionen wegen der Rabattverträge. Zwei bis drei Mal pro Tag blockieren solche Gespräche den Praxisablauf. Das Kreuz bei Aut idem setze ich nur, wenn die Patienten sich eine Zuzahlung leisten können."

Dr. Thomas Maurer aus Leck:

"Der Beratungsaufwand wegen der Rabattverträge nimmt immer mehr zu. Die Patienten haben kein Verständnis dafür, dass sie ständig andere Packungen erhalten.

Die Politik sollte entweder den Ärzten volle Verordnungsfreiheit lassen oder selbst die Verantwortung übernehmen und nur noch Generika zulassen. Die derzeitige Situation mit der Verlagerung der Verantwortung in die Sprechzimmer ist unerträglich."

Dr. Wilken Boie aus Handewitt:

"Ich setze das Kreuz bei Aut idem nur in Ausnahmefällen. Die Aufregung bei diesem Thema können wir nicht bestätigen.

Wir haben kaum Diskussionen in unserer Praxis über Rabattverträge - vielleicht sind unsere Patienten ja besonders friedlich. Ich glaube aber, dass Rabattverträge weder für Patienten, noch für Arzt oder Apotheker Verbesserungen bringen."

Dr. Manfred Simon aus Kronshagen:

"Ich rezeptiere in meiner Praxis grundsätzlich nur mit dem Aut-idem-Kreuz. Ohne das Kreuz wäre der Beratungsaufwand noch größer, weil ein ständiger Wechsel des Medikamentennamens und der Packung die Patienten verunsichert.

Der Rabattvertrag stellt aus meiner Sicht überhaupt keinen Fortschritt dar. Meine Praxissoftware zeigt sowieso automatisch die kostengünstigste Variante an."

Lesen Sie dazu mehr: Special Rabattverträge

Schlagworte:
Mehr zum Thema

KBV appelliert an den Minister

Differenzkostenregress: Letzte Hoffnung Lauterbach

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom