Berufspolitik

"Driving Doctors" gegen den Versorgungsmangel

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Nach Ansicht des ehemaligen Präsidenten der Berliner Ärztekammer, Dr. Ellis Huber, sollten Haus- und Fachärzte künftig verstärkt zu ihren Patienten kommen statt umgekehrt. Um Versorgungsengpässe insbesondere in ländlichen Regionen zu beheben, brauche es mehr sogenannte "Driving Doctors", sagte Huber diese Woche in Berlin. Die Haus- und erst recht die Facharztpraxis auf dem Land passten nicht mehr zur Lebensplanung junger Mediziner, so Huber. "Notwendig ist daher eine neue Organisationsstruktur für die ärztliche Versorgung ländlicher Regionen, von der Uckermark über den Bayerischen Wald bis zur Schwäbischen Alb: "Der Arzt kommt mit dem Auto zum Haus des Patienten."

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Masterplan für digitalisierte Gesundheit 2030 gesucht

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu