Berufspolitik

Drogenbericht: Cannabis ist die am weitesten verbreitete illegale Substanz

Veröffentlicht:
Cannabis: Die Zahl der Konsumenten geht nicht zurück.

Cannabis: Die Zahl der Konsumenten geht nicht zurück.

© yellowj / fotolia

BERLIN (hom). Cannabis ist weiterhin die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Danach konsumierten in den letzten zwölf Monaten rund neun Prozent der 18- bis 39-Jährigen mindestens ein Mal Cannabis. Zwar sei die Zahl im Vergleich zum Jahr 2003 mit einem Höchstwert knapp zwölf Prozent rückläufig, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans.

"Der positiven Gesamtentwicklung steht jedoch die Zahl der problematischen und intensiven Konsumenten von Cannabis gegenüber, die offensichtlich nicht zurückgeht." Angebote zur Suchtprävention müssten die Gruppe der häufigen Cannabiskonsumenten stärker "in den Blick nehmen".

Von den 18- bis 64-Jährigen konsumierte laut Bericht im Jahr 2009 etwa jeder Zwanzigste im Schnitt einmal eine illegale Droge.

Mehr zum Thema

Medizinstudium

Gendermedizin soll raus aus dem Nischendasein

„ÄrzteTag“-Podcast

Ticken Frauen tatsächlich anders als Männer, Prof. Pfleiderer?

Frauen in der Gesundheitsversorgung

Was Corona mit Gleichstellung zu tun hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Sind die Bilder qualitativ in Ordnung? Das ist unter anderem eine Frage für die zuständige Ärztliche Stelle in puncto Qualitätssicherung.

Qualitätssicherung

Bundesregierung dreht beim Strahlenschutz nach

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen