Kommentar

Ein X für ein U - einvernehmlich

Von Angela Speth Veröffentlicht:

Placebos haben nicht gerade den besten Ruf: Ihre Wirkung wird als rein psychisch belächelt. Wer eine Besserung spürt, hat sich hereinlegen lassen, haha. Dabei gehören die Surrogate zu den am häufigsten angewandten ... ja tatsächlich: Medikamenten. Ihre Wirksamkeit, seit der Antike bekannt, ist mittlerweile für ein Krankheitsspektrum von Arthrose über Schmerzen bis Parkinson belegt. Jährlich werden sie in tausenden Studien als Kontrolle verwendet, in dutzenden selbst untersucht. Nach Schätzungen wirken selbst "echte" Arzneimittel zu 20 bis 80 Prozent durch ihre symbolische Bedeutung.

Doch für Hausärzte lag das Potenzial von Zuckerkügelchen und Kochsalzlösungen bisher brach, weil die Patienten nach juristischen und ethischen Grundsätzen einwilligen müssen und man glaubte, die Placeboeffekte gingen durch die Aufklärung verloren. Daran entzündeten sich auch Diskussionen, inwieweit eine Täuschung zum Wohl der Behandelten vertretbar ist. Mit der Erkenntnis, dass Placebo sogar den Eingeweihten nützt, macht eine neue Studie den Weg frei für einen breiten Einsatz. Und sie belegt, dass die Erwartungen nicht dem Medikament gelten, sondern dem Arzt, seinem Ansehen und seiner Überzeugungskraft.

Lesen Sie dazu auch: Zu wissen, es ist Placebo - selbst dann spüren Patienten eine Besserung

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Triage

Die unbewusste Diskriminierung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen