Berufspolitik

"Eine Wachstumslokomotive mit vielen neuen Arbeitsplätzen"

Die Gesundheitswirtschaft ist eine Wachstumslokomotive, die viele neue Arbeitsplätze nach sich ziehen könnte. Auch Hamburg will davon profitieren, sagt Horst Melsheimer. Er ist Vorsitzender des "Arbeitskreises Gesundheitswirtschaft" der Handelskammer Hamburg und Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur Versicherungsgruppe.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

"Qualität ist wichtig, um im Wettbewerb zu bestehen. Sie muss für den Bürger transparent sein." Horst Melsheimer Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft

Ärzte Zeitung: Herr Melsheimer, was macht die Gesundheitsbranche zum Wachstumsmotor?

Horst Melsheimer: Der technische Fortschritt, die demografische Veränderung und das wachsende Bewusstsein der Bevölkerung für Gesundheitsfragen machen diesen Wirtschaftssektor zu einem Markt der Zukunft. Bereits heute arbeitet jeder achte Hamburger in der Gesundheitsbranche.

Ärzte Zeitung: Über welche "Leuchttürme" verfügt Hamburg im Bereich der Gesundheitswirtschaft?

Melsheimer: Die Gesundheitsmetropole Hamburg besticht durch ihr vielfältiges Angebot. Sowohl national wie international gibt es Projekte von breiter Ausstrahlungskraft. Mir fallen hier spontan der Hamburger Krankenhausspiegel, das Asklepios Future Hospital, das neue UKE und der Messeauftritt der Hansestadt auf der internationalen Messe "Arab Health" ein. Es gibt aber noch wesentlich mehr.

Ärzte Zeitung: Welchen Herausforderungen haben sich Gesundheitsdienstleister in einer Metropole wie der Hansestadt Hamburg künftig zu stellen?

Auf Grund der Angebotsdichte ist die Qualität immens wichtig, um im Wettbewerb zu bestehen. Gleichzeitig muss sie für den Bürger transparent sein und sich darum bemühen, durch Kooperationen und Netzwerke Mehrwerte zu schaffen. In Hamburg sind wir hier auf einem sehr guten Weg.

Lesen Sie dazu auch: Hamburg will Referenzzentrum für urbane Gesundheit werden Führend im Kampf gegen Keime Altenpflegekräfte braucht das Land Wettbewerb des Forschungsministeriums Asklepios Future Hospital: Von Hamburg in die weite Welt Orientierungshilfe fürs Krankenhaus Branche & Handel

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit