Berufspolitik

Wettbewerb des Forschungsministeriums

Veröffentlicht:

Im Juni ist Hamburg als einer von 20 Gewinnern der ersten Runde des Wettbewerbs "Gesundheitsregionen der Zukunft" ausgezeichnet worden.

Ziel des vom Bundesforschungsministeriums ausgeschriebenen Wettbewerbs ist es, Verantwortliche aus medizinischer Forschung, Entwicklung und Gesundheitsversorgung einer Region zusammenzubringen.

Die ausgewählten Regionen erhalten 100 000 Euro, um ihre Konzepte auszuarbeiten. Im kommenden Jahr werden dann fünf Regionen ausgewählt, die über vier Jahre unterstützt werden.

Lesen Sie dazu auch: Hamburg will Referenzzentrum für urbane Gesundheit werden "Eine Wachstumslokomotive mit vielen neuen Arbeitsplätzen" Führend im Kampf gegen Keime Altenpflegekräfte braucht das Land Asklepios Future Hospital: Von Hamburg in die weite Welt Orientierungshilfe fürs Krankenhaus Branche & Handel

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung