Berufspolitik

Experten beklagen desolate Datenlage zur Magersucht

BERLIN (fst). Die Datenlage zur Prävalenz von Magersucht ist in Deutschland völlig unzureichend.

Veröffentlicht:

Das ist am Mittwoch bei einer Anhörung im Bundestags-Familienausschuss deutlich geworden. Die Grünen-Fraktion hatte angeregt, Experten zum Thema "Hungern in der Überflussgesellschaft" zu hören. Professor Beate Herpertz-Dahlmann von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie in Aachen wies darauf hin, es gebe "keine empirisch validierten Prävalenzdaten in Deutschland". Allerdings habe eine Teiluntersuchung der Kindergesundheitsstudie KIGGS gezeigt, dass "30 bis 50 Prozent der Jugendlichen in den höheren Gewichtsklassen (...) an einem gestörten Essverhalten leiden".

Forschung wird nur noch bis 2012 gefördert.

Thomas Altgeld von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen, bestätigte, es fehlten "seriöse Längsschnittdaten" im deutschsprachigen Raum. Aussagen über "horrende Zuwachsraten" bei Magersucht beruhten auf "kleinen Stichproben" und seien mit "äußerster Vorsicht" zu bewerten. Er regte die Wiederholung der KIGGS-Studie an.

Herpertz-Dahlmann kritisierte, dass der Forschungsverbund zur Essstörung nur noch bis 2012 gefördert wird: "Danach soll es keine Förderung der Forschungsverbünde zur Psychotherapie, die bisher die einzig wirksame Behandlungsmethode bei der Magersucht darstellt, mehr geben."

Mehr zum Thema

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich