Zehn Empfehlungen

Fachgesellschaft DIVI: Kinderbesuche auf Klinik-Intensivstationen sind sinnvoll

Sollen Kinder Familienmitglieder auf Intensivstation oder in der Notaufnahme besuchen? Die Frage wird unter Ärzten, Pflegekräften und Eltern kontrovers diskutiert. Die DIVI hat zehn Handlungsempfehlungen für Stationsteams erarbeitet.

Veröffentlicht:
Anmeldung zum Besuch einer Krankenhaus-Intensivstation: Sind die Besuche auch Kindern und Jugendlichen zumutbar?

Anmeldung zum Besuch einer Krankenhaus-Intensivstation: Sind die Besuche auch Kindern und Jugendlichen zumutbar?

© Friso Gentsch / dpa / picture alliance

Berlin. Am kommenden Montag (17. Juni) findet der „Tag der Intensivmedizin“ statt. Ziel des Aktionstags ist es, Arbeit und Alltag auf den Intensivstationen der Krankenhäuser stärker ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. In Corona-Zeiten standen ICU nahezu täglich im Fokus – mit dem Schwinden der COVID-19-Pandemie Ende 2022 ist das Scheinwerferlicht weitgehend erloschen.

Ein Thema beschäftigt Ärztinnen, Ärzte, Pflegefachkräfte wie Eltern gleichermaßen und wird in deren Reihen seit Jahren lebhaft diskutiert: Sollen Kinder und Jugendliche Papa oder Mama, Oma oder Opa oder Freunde auf der Intensivstation oder in der Notaufnahme besuchen? Oder überfordert dies das Kind - all die Kabel und Schläuche, das Bangen um Leben und Tod!?

Nach Einschätzung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ergeben Kinderbesuche auf Intensivstationen durchaus einen Sinn: Die Besuche könnten sowohl dem Kind als auch dem Patienten helfen, heißt es in einem Leitfaden, den die Fachgesellschaft bereits 2022 rund um das Thema veröffentlicht hat.

„Kinder können Besuche sehr wohl verarbeiten“

Die in zehn Punkte gegliederten Empfehlungen tragen die Überschrift: „Kinder als Angehörige und Besuchende auf Intensivstationen, pädiatrischen Intensivstationen und in Notaufnahmen“. Erarbeitet wurden die Empfehlungen von einem Expertenteam aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. „Kinder können Besuche sehr wohl verarbeiten“, betonen die Fachleute.

Die 10 Empfehlungen im Überblick

Die DIVI-Empfehlungen zum Besuch von Kindern auf der Intensivstation:

  1. Den Besuch von Kindern im interprofessionellen Team planen
  2. Elterliche Kompetenzen stärken
  3. Kindgerechte Information sicherstellen
  4. Den Besuch von Kindern vorbereiten, begleiten und nachbereiten
  5. Psychosoziale Unterstützung anbieten
  6. In palliativen Situationen besonders begleiten
  7. In Notfallsituationen eine kindgerechte Begleitung ermöglichen
  8. Führung – den richtigen Rahmen für Kinderbesuche schaffen
  9. Qualitäts- und Risikomanagement einbinden
  10. Den Kinderbesuch und Angehörigengespräche dokumentieren

Allerdings müssten die Kinder vorab altersgerecht informiert werden, was sie erwartet. Kinder stellten auch kein erhöhtes Infektionsrisiko dar, wenn die geltenden Hygieneanforderungen eingehalten würden. Auch gelte, dass der fehlende Kontakt zu einem schwerkranken Familienmitglied bei jungen Menschen Ängste und Schuldgefühle auslösen könne.

Freilich: Es gebe immer Fälle, in denen über die Frage „Besuch auf Intensiv – ja oder nein?“ individuell zu entscheiden sei.

„Kultur der familienorientierten Versorgung“ schaffen

Die Empfehlungen, schreiben die Experten weiter, verfolgten auch das Ziel, eine Hilfestellung für Krankenhäuser zu schaffen, um einheitliche Regelungen für Intensivstationen zu entwickeln. Das sei gerade mit Blick auf Deutschland dringend angezeigt.

„Die Besuchsregelungen auf den Intensivstationen im deutschsprachigen Raum sind sehr heterogen, willkürlich und werden durch die Haltung des Intensivpersonals bestimmt – und das nicht erst seit der Pandemie“, schreibt die Arbeitsgruppe „ICU Kids“ unter der Leitung von Maria Brauchle, Dr. Teresa Deffner und Dr. Peter Nydahl.

Klinikleitungen seien aufgefordert, diese Haltung gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu reflektieren und eine „Kultur der familienorientierten Versorgung zu entwickeln“. (hom/dpa)

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Nicht mal in jedem zweiten Landkreis etabliert

ADAC-Stiftung: Mit Ersthelfer-Netzwerken mehr Leben retten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“