"Freie Ärzte" sind von der CDU enttäuscht

Veröffentlicht:

ERKRATH (HL). Enttäuscht wegen fehlender Aussagen des CDU-Parteitages zur ärztlichen Freiberuflichkeit, zur Therapiefreiheit und zur Rolle niedergelassener Haus- und Fachärzte bei der Gesundheitsversorgung hat sich der Präsident der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus geäußert.

Leider lasse die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrer Gesundheitsministerin um des Koalitionsfriedens willen "dramatisch viel freie Hand". Eindeutige Signale zugunsten der niedergelassenen Ärzte habe es hingegen in einem persönlichen Schreiben aus der CSU gegeben.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nordrheinischer Hausärztetag

Knappheit an MFA verschärft sich

Neue Förderprogramme

KV Bayerns: Drohende Unterversorgung in vier weiteren Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt