Krankenkassen

GKV-Reserve so hoch wie nie

Dem deutschen Gesundheitssystem geht es offenbar finanziell so gut wie noch nie. Das Polster der Krankenkassen ist um drei Milliarden Euro angewachsen.

Veröffentlicht:
28 Milliarden Euro soll die Gesamtreserve im Gesundheitssystem nun betragen.

28 Milliarden Euro soll die Gesamtreserve im Gesundheitssystem nun betragen.

© Chromorange / Ernst Weingartner

BERLIN. Die gesetzlichen Krankenkassen haben dank der guten Konjunktur ihre Finanzergebnisse im Vorjahr verbessern können. Das gilt auch für die Innungskrankenkassen, die 5,3 Millionen Menschen versichern. Das IKK-System wies 2017 einen Überschuss von 173,6 Millionen Euro aus (2016: minus 33 Millionen Euro. Ähnlich die Entwicklung im BKK-System: Hier vervielfachte sich das Plus auf 295 Millionen Euro (2016: 29 Millionen Euro). Explodiert sind die Überschüsse auch bei den Ersatzkassen, die sich auf 1,11 Milliarden Euro belaufen (2016: plus 321 Millionen Euro).

Die Ausgaben der Ersatzkassen legten im Schnitt um 3,4 Prozent zu, der Schätzerkreis war im Herbst 2016 von 3,9 Prozent Ausgabenwachstum ausgegangen. Am stärksten wuchsen bei den Ersatzkassen die Ärzte-Honorare (4,5 Prozent). Arzneimittelausgaben legten um 3,9 Prozent, für Krankenhäuser um drei Prozent zu. Trotz der positiven Finanzdaten wies der vdek darauf hin, "dass die Ausgaben der GKV dennoch stetig und deutlich zunehmen". Diese Kostenentwicklung dürfe vom Gesetzgeber nicht außer Acht gelassen werden.

Noch höher fällt mit 1,45 Milliarden Euro das Surplus im AOK-System aus (2016: 935 Millionen Euro). Allein im vierten Quartal haben die Ortskassen nach eigenen Angaben ihren Überschuss nochmals um 350 Millionen Euro gesteigert. Den Anstieg der Leistungsausgaben wird mit 1,3 Prozent angegeben. Diesen Wettbewerbsvorteil habe man sich durch ein "bedarfsgerechtes Kostenmanagement" erarbeitet, hieß es. "Nicht alles, was dem Morbi-RSA an Einfluss angedichtet wird, ist wirklich zutreffend, erklärte Martin Litsch, Vorstandschef des AOK-Bundesverbands.

Zusammen mit den übrigen Kassenverbänden dürfte sich für 2017 ein Überschuss von mindestens drei Milliarden Euro ergeben. Damit dürften die Finanzreserven der Kassen im vergangenen Jahr auf rund 19 Milliarden Euro gewachsen sein. Zusammen mit der Liquiditätsreserve im Gesundheitsfonds dürfte sich das Polster in der GKV insgesamt auf etwa 28 Milliarden Euro belaufen. (fst)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go