Gesundheitsminister bestätigt

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei 1,1 Prozent

Kürzlich schlug der Schätzerkreis für das Jahr 2017 einen durchschnittlichen GKV-Zusatzbeitrag von unverändert 1,1 Prozent vor. Jetzt hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den Wert bestätigt.

Veröffentlicht:
Gröhe: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag bleibt 2017 bei 1,1, Prozent.

Gröhe: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag bleibt 2017 bei 1,1, Prozent.

© Christian Ohde / dpa

BERLIN. Erwartungsgemäß hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den vom Schätzerkreis vorgeschlagenen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent für 2017 bestätigt. Der Zusatzbeitrag für die gesetzliche Krankenversicherung bleibt damit gegenüber 2016 unverändert.

Gröhe lässt den Krankenkassen im Wahljahr 2017 zusätzliche 1,5 Milliarden Euro aus der Reserve des Gesundheitsfonds zukommen mit der Argumentation, damit Mehrkosten für Flüchtlinge und den Ausbau der Telemedizin zu finanzieren.

Gröhe erklärte: "Der stabile durchschnittliche Zusatzbeitrag macht deutlich, dass die Gesetzliche Krankenversicherung finanziell auf einem sicheren Fundament steht. Notwendige Leistungs- und Qualitätsverbesserungen wurden mit Augenmaß eingeführt. Zudem tragen Strukturverbesserungen, wie etwa bei den Krankenhäusern und durch das Präventionsgesetz, zur nachhaltigen Finanzierbarkeit unseres Gesundheitswesens bei."

Der Alarmismus, mit dem noch vor kurzem deutliche Anstiege des Zusatzbeitrags im Jahr 2017 an die Wand gemalt worden seien, sei völlig unangemessen gewesen. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Forderung der Ärzte nach einer neuen GOÄ

GOÄ-Novelle: Eine Hängepartie ohne Ende

Kommentar zum Bundesverfassungsgerichtsbeschluss

Wider die familienpolitische Betriebsblindheit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig