Betriebsrente

Gesetzentwurf soll rasch ins Kabinett

Veröffentlicht: 12.11.2019, 15:51 Uhr

Berlin. Die Bundesregierung macht Tempo beim Streitthema Betriebsrenten. Nachdem am Wochenende die Koalitionsspitzen von Union und SPD zusammen mit der Grundrente auch den Konflikt um die Doppelverbeitragung bei Betriebsrenten beigelegt haben, liegt nun eine Formulierungshilfe für die Fraktionen vor. Mutmaßlich wird das Bundeskabinett am Mittwoch den Entwurf beschließen.

Problem ist bisher, dass Leistungen der betrieblichen Altersversorgung in der GKV als Versorgungsbezüge gelten, also beitragspflichtig sind. Die Beiträge müssen Betriebsrentner alleine tragen.

Kern des Entwurfs ist die Einführung eines Freibetrags in Höhe von 159,25 Euro pro Monat für Betriebsrentner. Dadurch würden rund vier Millionen von ihnen nur noch den halben Beitragssatz zahlen müssen. Das entspricht rund 60 Prozent aller versicherungspflichtigen Betriebsrentner.

Der Entlastungsbetrag addiert sich ab 2020 auf 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Um die Mindereinnahme der GKV zu kompensieren, greift die Koalition in die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. Ab 2021 soll der Griff in die Rücklagen dann um jährlich 300 Millionen Euro sinken. Bis zum Jahr 2023 würden so der Liquiditätsreserve insgesamt drei Milliarden Euro entnommen werden. (fst)

Lesen Sie auch:
Mehr zum Thema

Gewählt für sechs Jahre

Jens Baas als TK-Chef bestätigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden