AfD-Kandidat fällt erneut durch

Gesundheitsausschuss: Vize steht fest – Vorsitz weiter offen

Wer steht dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags künftig vor? Einmal mehr fiel der von der AfD vorgeschlagene Abgeordnete Schneider durch. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde eine Ärztin gewählt.

Veröffentlicht:
Erhielt auch im zweiten Anlauf keine Mehrheit als Kandidat für den Posten des Gesundheitsausschuss-Vorsitzenden: der AfD-Bundestagsabgeordnete Jörg Schneider. (Archivbild)

Erhielt auch im zweiten Anlauf keine Mehrheit als Kandidat für den Posten des Gesundheitsausschuss-Vorsitzenden: der AfD-Bundestagsabgeordnete Jörg Schneider. (Archivbild)

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress/picture alliance

Berlin. Der reguläre Vorsitz im Gesundheitsausschuss des Bundestages bleibt weiter offen. Der erneut von der AfD-Fraktion für den Vorsitz vorgeschlagene Abgeordnete Jörg Schneider erreichte am Mittwochvormittag in geheimer Wahl nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen. Auf den AfD-Mann entfielen demnach acht Ja-Stimmen, 29 Abgeordnete votierten mit Nein, zwei enthielten sich der Stimme.

Lesen sie auch

Schneider hatte bereits im Dezember bei der konstituierenden Sitzung des Gesundheitsausschusses in geheimer Wahl keine Mehrheit erhalten. Daraufhin wurde der Abgeordnete Hubert Hüppe von der CDU mit der kommissarischen Leitung des Ausschusses betraut.

Kappert-Gonther wird Vize

Zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde am Mittwoch die Grünen-Abgeordnete und Bremer Ärztin Dr. Kirsten Kappert-Gonther. Auf sie entfielen 31 Stimmen, vier Abgeordnete votierten mit Nein, es gab keine Enthaltungen, drei Stimmen waren ungültig.

Lesen sie auch

Dem Gesundheitsausschuss gehören 42 ordentliche Mitglieder an – darunter zwölf Abgeordnete der SPD, elf der Union, sieben der Grünen, jeweils fünf der Fraktionen von FDP und AfD sowie zwei Abgeordnete der Linksfraktion. (hom)

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®