Statistisches Bundesamt

Gesundheitskosten steigen mehr

Die Ausgaben für die Gesundheit steigen in Deutschland immer stärker. Das Statistische Bundesamt hat die Zahlen für 2014 vorgelegt.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Im Jahr 2014 flossen insgesamt 328 Milliarden Euro in den Gesundheitssektor. Das waren 4,2 Prozent (13,3 Milliarden) mehr als im Jahr davor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

2013 hatte die Steigerungsrate im Gesundheitssektor ebenfalls vier Prozent betragen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Pro Einwohner 4050 Euro Kosten

Auf jeden Einwohner entfielen damit statistisch gesehen 4050 Euro (2013: 3902 Euro). Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt veränderte sich 2014 jedoch nicht. Mit 11,2 Prozent blieb er konstant.

Fast 60 Prozent der Ausgaben (191,8 Milliarden Euro) zahlte die gesetzliche Krankenversicherung. Das waren 5,6 Prozent mehr als 2013.

Der Anteil der Privatpersonen ging leicht auf 13,2 Prozent (2013: 13,5 Prozent) zurück. Auch der Anteil der privaten Krankenkassen war mit 8,9 Prozent (2013: 9,2 Prozent) leicht rückläufig.

Fast die Hälfte der Ausgaben (163,5 Milliarden Euro) entfiel auf Güter und Dienstleistungen im ambulanten Bereich.

Das waren 5,2 Prozent mehr als 2013. Den stärksten Anstieg in dem Sektor gab es in den ambulanten Pflegeeinrichtungen (7,8 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro) sowie bei den Apotheken (sieben Prozent mehr auf 44,7 Milliarden Euro). (dpa/sts)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Cordula Molz

Falsche Überschrift

Ist es nicht so, dass die Kosten für Krankheits"bekämpfung" ansteigen - die Aufwendungen zur Erhaltung und Förderung von Gesundheit (Prävention) gestalten sich ja sehr übersichtlich.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig