Vermutete Untreue

Gröhes Ministerium zeigt Köhler an

Das Bundesgesundheitsministerium hat Anzeige wegen vermuteter "Untreue in besonders schwerem Fall" gegen den einstigen KBV-Chef Köhler erstattet.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Auseinandersetzungen zwischen dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben eine spektakuläre Entwicklung genommen.

Das Ministerium hat in dieser Woche bei der Berliner Staatsanwaltschaft Anzeige gegen den früheren KBV-Chef Dr. Andreas Köhler eingereicht. Das hat ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung" bestätigt. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer heutigen Ausgabe darüber berichtet.

Es geht um Mietzuschüsse von 96000 Euro

Die Anzeige erfolgte wegen vermuteter "Untreue in besonders schwerem Fall". Auslöser sind Mietzuschüsse in Höhe von 96.000 Euro, die Köhler im Laufe seiner Amtszeit zu Unrecht kassiert haben soll. Der Zeitpunkt der Anzeige hängt mit der bevorstehenden Verjährung der Vorgänge zusammen, hieß es.

Die Vorgänge sollen in der nicht-öffentlichen KBV-Vertreterversammlung am Donnerstag beraten werden, hieß es aus KBV-Kreisen (af)

Mehr zum Thema

SPD-Rechtsexpertin

Cannabis-Legalisierung in zwei Schritten

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Fehlende Wirksamkeit gegen aktuelle SARS-CoV-2-Varianten

FDA zieht Zulassung für Evusheld® vorläufig zurück